Public Relations

Endlich abheben: 5 Basics für deinen Start in die Pressearbeit

Wusstest du, dass die Texte, die du auf deiner Webseite hast, alle urheberrechtlich geschützt sind? Ein Journalist darf sie nicht verwenden, ohne zu fragen. Meistens haben sie aber gar keine Zeit, um nachzufragen. Jede E-Mail bedeutet Zeitaufwand, bedeutet auf die Antwort zu warten und dann evtl. noch textliche Änderungen vorzunehmen. Was passiert? Der Journalist lässt von vorneherein die Finger davon. Dann gibt’s eben keine Berichterstattung. Blöd.

Wer in die Presse kommen möchte, muss den Redaktionen bei ihrer chronischen Zeitnot helfen. Das Mindeste ist ein separater Pressebereich und ein Basiskit an Dokumenten. Hier führe ich euch in einem Gastbeitrag meine fünf Must-haves auf.

>> Das brauchst du, um mit deinem Unternehmen in die Presse zu kommen

Ich sage es gleich: Es hört sich einfacher an, als es ist. Denn die Basistexte eines Unternehmens spiegeln den USP, die Philosophie und die Einordnung im Gesamtkontext des Marktes wider. Und das auch noch journalistisch sauber formuliert, um interessierte Redaktionen nicht sofort zu verprellen. Wenn du also dabei Hilfe brauchst, meld dich gern bei mir.